Praxisausbildung für Scrum Master und Product Owner

Blog
Scrum Team am Whiteboard
Verfasst am 25. November 2021

Agiles Arbeiten in der Praxis lernen

Eine Möglich­keit, Praxi­s­er­fah­rung zu sammeln ohne das Risiko, folgen­schwere Fehler zu bege­hen, bietet sich im IT-Bildungs­haus. In fünf Wochen, nur an den Vormit­tagen, als Scrum Master oder Product Owner.

Wer die Praxisausbildung für Scrum machen sollte

Unter­neh­men, die agil nach Scrum arbei­ten und ihre Mita­r­bei­ten­den zu Scrum Schu­lun­gen schi­cken, geben ihnen damit das theo­re­ti­sche Wissen anhand. Die Praxis ist gerade in diesen agilen Prozessen aber nicht vorhersehbar. Mitarbeitende müssten ihr gelerntes Wissen idealerweise in Projekten eigenverantwortlich selbst ausprobieren. Nur so können sie Situationen, die in Projekten entstehen, selbst erleben und üben, wie sie agieren und reagieren können. Nicht als Zuschauer, sondern als verantwortlicher Product Owner oder Scrum Master.

Das Setting

Jedes Jahr werden im IT-Bildungs­haus Entwick­lungs­teams von 3 bis 5 Perso­nen zusam­men­ge­stellt, die in ihrer Umschu­lung kurz vor dem Prak­ti­kum stehen. Sie haben dann den größ­ten Teil der theo­re­ti­schen Ausbil­dung hinter sich und wenden das Gelernte in einem drei­wö­chi­gen Praxispro­jekt an. Jedes Team hat eine Soft­wa­re­lö­sung zu entwi­ckeln und dabei die agile Methode Scrum anzu­wen­den.

Echte Entwick­lungs­teams und fiktive Kunden

Die Kunden sind fiktiv, aber die Anfor­de­run­gen an die zu entwi­ckeln­den Soft­wa­re­lö­sun­gen sind echt. Sie werden vom jewei­li­gen Product Owner vertre­ten und unter ande­rem in den Scrum Reviews konkre­ti­siert. Diese Rolle wird an einen Product Owner verge­ben, der sein theo­re­ti­sches Wissen in der Praxis anwen­den und erpro­ben will.

Um die Scrum Abläufe einzu­hal­ten und die Teams bei ihrer Arbeit zu unter­stüt­zen wird die Rolle des Scrum Masters gebraucht. Auch der Scrum Master macht ein Praxis­trai­ning um erste Fehler zu machen und Erfah­run­gen zu sammeln.

Scrum Praxis mit Coaching und Feedback

Die Praxis­aus­bil­dun­gen star­ten mit einer Woche zur Vorbe­rei­tung auf die jewei­lige Rolle. Danach folgt die Projekt­durch­füh­rung, in der die Scrum Master und Product Owner ein Team von Entwick­ler:innen über drei einwö­chige-Sprints in ihrer Rolle beglei­ten. Die Praxis­aus­bil­dung endet mit einer Auswer­tung und dem Praxistrans­fer.

Der Product Owner wird für sein/ihr Team als Vermitt­ler:in für den Kunden­wunsch ansprech­bar sein: vom Vorstel­len der Produkt­vi­sion über das Füllen des Back­logs mit den selbst­ge­schrie­be­nen User­Sto­ries und das initi­ale Back­log-Schät­zen mit dem Team. Beim Schrei­ben und Prio­ri­sie­ren der Stories bekommt der Product Owner Hilfe und Feed­back von unse­ren Coaches.

Vom ersten Scrum Work­shop, den der Scrum Master für sein Team plant und durch­führt, bis zu den Sprint­mee­tings, die er/sie mode­riert, erhält er/sie von unse­ren Coaches Hilfe bei der Vorbe­rei­tung und Feed­back was die Durch­füh­rung angeht.

Schon zum fünf­ten Mal führt das IT-Bildungs­haus dieses Praxis­trai­ning durch. Die Teil­neh­men­den Scrum Master und Product Owner mach­ten wert­volle Erfah­run­gen und wuss­ten die Hilfe und die Tipps der Coaches sehr zu schät­zen. Dazu gibt es Inter­views auf den unten Verlink­ten Seiten.