Vom (glücklichen) Ende einer Geschichte…

Blog
Verfasst am 28. Juni 2018
Ein besonderer Abschluss in der Klasse der ersten Absolventen des IT-Bildungshauses - Wir gratulieren!

Erfolg auf ganzer Linie

 

Khaled Mohammad ist so etwas wie ein Muster­mi­grant. "Der syri­sche Akade­mi­ker", das war das Ideal­bild des Flücht­lings, damals im Sommer 2015, als jeden Tag Tausende Menschen ins Land kamen. Ein hervor­ra­gend ausge­bil­de­ter Mensch, der mithel­fen würde, den hiesi­gen Fach­kräf­teman­gel zu besei­ti­gen. Dieses Bild bekam recht bald Krat­zer, dazu änder­ten sich spätes­tens seit der Kölner Silves­ter­nacht der Deut­schen Einstel­lun­gen und Poli­tik.

In dieser Situa­tion kommt Khaled Mohammad zum IT-Bildungs­haus der HEC in Bremen. Für eine beruf­li­che Lauf­bahn in Deut­sch­land fehlte ihm ein hiesi­ger Abschluss. Khaled ist hier, um sein Leben in Deut­sch­land voran­zu­trei­ben, um Teil dieser Gesell­schaft zu werden. Wenn er, studier­ter Mathe­ma­ti­ker und Pädagoge, jung, hoch quali­fi­ziert und ehrgei­zig, das nicht schafft, wer soll es dann schaf­fen?

Das IT-Bildungs­haus, in dem er 2016, rd. 1 Jahr nach seiner Flucht, die Umschu­lung zum Fach­in­for­ma­ti­ker begann, beglei­tete ihn über die zwei­jäh­rige Ausbil­dung. Es ist eine Zeit, in der sich zeigt, dass erfolg­rei­che Inte­gra­tion nicht nur eine Frage des Wissens ist, sondern auch eine des Wollens.

Wer flieht, hat keine Wahl­frei­heit in dieser Entschei­dung. Wir, die wir einfach mehr Glück gehabt haben, haben jedoch die Wahl zu entschei­den, wie wir mit den Menschen umge­hen wollen.

Khaled hat mit großem Fleiß seine Umschu­lung absol­viert und aus der Chance, sein dazu­ge­hö­ri­ges Prak­ti­kum bei der HEC zu leis­ten, das Beste gemacht, was er konnte. Er erhielt einen unbe­fris­te­ten Arbeits­ver­trag in einem Unter­neh­men, das von sich sagt, keine Pläne für Diver­sity und Inte­gra­tion zu haben, einfach aus dem Grund heraus, dass es diese Werte lebt.

Ein festes Einkom­men zu haben, gab Khaled die Chance, seine Frau Douaa, studierte Anglis­tin, aus Damas­kus nach­zu­ho­len. Seit Mai sind sie nun endlich zusam­men. Douaa hat schon in Syrien ange­fan­gen Deutsch zu lernen, somit beginnt sie hier nicht bei null, sondern sitzt im B2-Deutsch-Kurs. Es ist bei ihr nur eine Frage der Zeit, wann ihr Deutsch so exzel­lent ist wie ihr Englisch.

Und wenn wir schon über Wissen und Wollen spre­chen: Douaa und Khaled suchen eine neue Wohnung. Im Idea­l­fall 3 Zimmer, Küche, Bad, gern in der Nähe zur Über­see­stadt, wo Khaled arbei­tet. Daher der Aufruf an euch: Wenn ihr jeman­den kennt, der jeman­den kennt oder eine Wohnung weiß, dann meldet euch bitte bei Gabi Rosen­baum unter info@it-bildungshaus.de. Sie gibt das dann an Khaled weiter. Ist ja quasi nur einmal über den Flur im Schuppen Eins. Vielen Dank!